Geschichte unterwegs erleben

Gedenkstätten und -wege in der Umgebung

„Verdun, Auschwitz, Westwall, Struthof, Buchenwald, Berliner Mauer, Grünes Band“ – Diese und viele andere Orte der NS-Verbrechen, der beiden großen Kriege und der Nachkriegszeit sind traurig-berühmte Stätten der Erinnerung an die Vergangenheit und des Lernens für die Zukunft. Gedenkstättenarbeit ist ein langjähriger Bereich der Schüler*innen-Arbeit des Landesjugendpfarramtes, der immer größere Nachfrage erfährt.

Das Landesjugendpfarramt hat in Kooperation mit dem Trifelsgymnasium ein neues Format der Gedenkstättenarbeit entwickelt. Nicht mehr die rein kognitive Auseinandersetzung an konkreten Orten steht dabei im Mittelpunkt, sondern das Unterwegssein auf historischen Wegen bzw. das unmittelbare „Nachgehen“ von Geschichte von Ort zu Ort des Gedenkens. „Unterwegs“ bedeutet sich konkret auf den Weg zu machen, um gemeinsam auf dem Weg ins Gespräch über die geschichtlichen Ereignisse und deren Auswirkungen für die Gegenwart und Zukunft zu kommen. „Unterwegs“ heißt, sich zu den Orten der Erinnerung hinzubewegen und die Wirkung der Geschichte auf dem Weg gemeinsam zu bearbeiten. 

Diese Fortbildung richtet sich an jene, die sich mit dem neu entwickelten Modell konkret auseinandersetzen möchten und unter fachkundiger Anleitung die Chancen und Grenzen kennenlernen und miteinander diskutieren. Voraussetzung ist die Lust an der Bewegung, am Draußensein sowie am Übernachten unter einfachen Bedingungen.

Zielgruppe: ehrenamtliche Teamer*innen und hauptberufliche Mitarbeiter*innen in der Arbeit mit Schüler*innen, Jugendlichen und jungen Erwachsenen

Leitung: Karin Kienle, Florian Geith 

Anmeldung über die Homepage (auch Angabe von  Nahrungsmittelunverträglichkeiten  etc.)

 

Freie Plätze 07.09. – 09.09.2021
Gedenkstätten und -wege in der Umgebung
Teilnehmende
1 – 12 Personen
Alter
18 - 99
Veranstalter
Landesjugendpfarramt
Kosten
TN-Betrag steht noch nicht fest

Kontakt

Karin Kienle

Tel. 0631 3642-007
kienle@no-spamejpfalz.de