Es kann sein – es könnte aber auch sein

Es kann sein, dass wir durch die Corona–Krise in eine Rezession geraten.

Es könnte aber auch sein, dass wir endlich erkennen, was wirklich wichtig ist in unserem Leben, dass ständiges Wachstum eine absurde Idee der Konsumgesellschaft ist und wir spüren, wie wenig wir eigentlich tatsächlich brauchen.

Es kann sein, dass Dich die Corona–Krise und die Aussicht auf weitere große Krisen in Folge des Klimawandels entmutigt.

Es könnte aber auch sein, dass du spürst, dass diese Krise

  • die Chance für einen längst überfälligen Wandel bietet,
  • die Erde aufatmen lässt und uns zeigt, wie schnell sie bereit ist, ihre Regeneration    einzuläuten, wenn wir Rücksicht auf sie nehmen.
  • Kinder mit längst vergessenen Werten in Kontakt bringt,
  • unsere Gesellschaft entschleunigst,
  • die Geburtsstunde für eine neue Form des Miteinanders wird.

Es kann sein, dass Dir in Zeiten der Kontaktbeschränkungen vor Langeweile die Decke auf den Kopf fällt.

Es könnte aber auch sein, dass diese Langeweile der Nährboden für gute Ideen ist, weil dort Neues erwächst, wo wir innehalten und sich zweckfreie Räume eröffnen.


Und jetzt kommt unsere Kampagne #meinZukunftsklima ins Spiel.


„Die Corona-Krise ist eine historisch einmalige Chance“ in der Zeit des „Lockdowns“ aktiv über die Gestaltung unserer Zukunft nachzudenken. Jetzt gilt es die Chance beim Schopf zu packen und dden Fragen nach zu gehen:
o    Wie wollen wir leben? 
o    Wie möchten wir konsumieren?
o    Sortieren wir unsere Prioritätenliste neu? Was brauchen wir wirklich? 
o    Was kann ich, was können wir tun, damit unsere Zukunft so wird wie wir uns sie wünschen