Medienfachtag

Martin-Butzer-Haus, Bad Dürkheim

„In den vergangenen 20 Jahren erlebte die Welt einen enormen Wandel hin zu einer digitalen Gesellschaft. Jeder kann heute Informationen und Botschaften über verschiedene Kanäle in Bild und/oder Ton, live oder zeitlich gesteuert verbreiten…
Jede Generation steht immer wieder vor neuen Herausforderungen, neuen Angeboten und Diensten und damit der Frage, welchen Raum und welche Zeit die Medien in ihrem Leben, im Alltag, im Privaten und später im Beruf einnehmen sollen“ (JIM Studie 2018)
Wie „Analog“ oder „Digital“ gestaltet sich unser und insbesondere das Leben der Kinder und Jugendlichen in unserer Arbeit. Mit dieser Frage wollen wir uns im Rahmen des Fachtages Medien und Kultur beschäftigen. Dazu wird die Mitautorin der JIM Studien Frau Sabine Feierabend
von der Medienforschung des SWR am Vormittag mit uns gemeinsam die Erkentnisse aus 20 Jahren Forschung zu diesem Thema betrachten. Dabei wird es zentral um die Frage gehen, welche Rückschlüsse können wir daraus für unsere Arbeit mit Menschen ziehen und welche Rolle haben wir als Pädagog*innen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen auch im Hinblick auf zukünftige Entwicklungen.

Ablauf
9.30 Uhr Beginn
10.00 Uhr Impulsreferat – 20 Jahre JIM Studien, wie hat sich die Lebenswelt durch die Digitalisierung verändert
Referentin: Sabine Feierabend (SWR Medienforschung) - anschl. Diskussion
12.30 – 13.30 Uhr Mittagessen und Pause
13.30 Uhr Einführung in die Workshops am Nachmittag
14 – 16 Uhr Workshops
16.30 Uhr Ende des Fachtages

 

(Pop-) Musik in Gemeinde- und Jugendarbeit 
Musik ist aus Jugendkultureller Perspektive wichtig. Somit wird Musik auch in unserer Kirche, Gemeinde und Jugendarbeit immer wichtiger. Doch wie passen populäre Musik, Kirche und Jugendarbeit zusammen? Wie kann man Ansprüchen gerecht werden und trotzdem sein Gesicht wahren? (Tobias Haack, Jugendreferent Jugendzentrale Bad Bergzabern)

Social Media und Jugendarbeit
Vernetzung in sozialen Netzwerken gehört zum Alltag von Jugendlichen. Deshalb ist sie aus der Jugendarbeit kaum wegzudenken. Wir probieren die App Instagram praktisch aus und diskutieren über Möglichkeiten, Wirkung und Grenzen des Einsatzes in der Arbeit mit Jugendlichen. (Annika Gramoll, Zentrum Gesellschaftliche Verantwortung der EKHN* / angefragt)


*Die Veranstaltung findet im Rahmen der Evangelischen Trägergruppe für gesellschaftspolitische Jugendbildung statt und wird vom  Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Hier der komplette Flyer zum DOWNLOADEN.

Freie Plätze 31.03.2020
Martin-Butzer-Haus, Bad Dürkheim
Teilnehmende
5 – 15 Personen
Alter
18 - 65
Veranstalter
Landesjugendpfarramt
Kosten
15 Euro für Hauptberufliche I 10 Euro für Ehrenamtliche

Kontakt

Tina Sanwald

Tel. 06322 952222
sanwald@no-spamejpfalz.de