Go for Gender Justice – Pilgern für Geschlechtergerechtigkeit

Eine Initiative gegen Abwertung und Gewalt aufgrund von Geschlecht und sexueller Orientierung

Die Eröffnung war am 01. Februar 2022 per Livestream zu verfolgen.
Mehr Infos zu der wichtigen Kampagne auf www.go-for-gender-justice.de

Die Juristin und „First Lady“ Elke Büdenbender eröffnete am 1. Februar die bundesweite Initiative für Geschlechtergerechtigkeit „Go for Gender Justice“. Engagierte aus der evangelischen Kirche und zivilgesellschaftlichen Gruppen tragen das Anliegen in diesem Jahr auf die Straße.

Der Hintergrund: Die weltweite Pandemie hat wie durch ein Brennglas gezeigt, dass das Miteinander in Gesellschaft und Wirtschaft auf diskriminierenden Strukturen steht, die vor allem Frauen benachteiligen. Gleichzeitig erstarken weltweit Gruppierungen, die Frauenrechte wieder in Frage stellen, geschlechtliche Vielfalt ablehnen und bisher erreichte Fortschritte für Geschlechtergerechtigkeit rückgängig machen wollen.

Zwischen Mai und September 2022 laden Genderreferate und Gleichstellungsstellen in den Landeskirchen der EKD bundesweit zu neun Pilgeretappen ein. Drei Themenbereiche stehen im Mittelpunkt: „Arbeit, Macht und Einfluss fair teilen“, „Abwertung und Gewalt überwinden“ und „Vielfalt anerkennen“. Die Pilgernden sammeln Beiträge und Ideen für mehr Gerechtigkeit und Abbau von Diskriminierung und nehmen sie mit zur 11. Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe.

Wir machen mit!
Einige Jugendzentralen und der Sprecher*innenkreis bereiten schon für Euch Aktionen und Inhalte vor. Ihr dürft gespannt sein.

13.-15. Mai 2022 in der Pfalz: Die Evangelische Landeskirche der Pfalz (Protestantische Landeskirche) lädt an diesem Wochenende Interessierte ein, mit zu pilgern für mehr Gender Justice. Das Wochenende beginnt mit einem gemeinsamen Start am Hambacher Schloss und findet am Sonntag seinen Abschluss im Butenschoenhaus in Landau.